Kohlenhydrate sind die Hauptenergielieferanten für den Körper. Man unterscheidet zwischen langkettigen (Polysaccharide) und kurzkettigen (Monosacchariden) Kohlenhydraten. Haushaltszucker gehört z.B. zu den kurzkettigen Kohlenhydraten, Stärke und Zellulose sind langekettiger.

Kohlenhydrate liefern dem Körper Energie, indem er Sie in seine einzelnen Bausteine, die Glukosemoleküle aufspaltet, welche dann vom Körper zur Energiegewinnung genutzt werden können. Die Geschwindigkeit der Verstoffwechselung von Kohlenhdraten hängt entscheidend von der Länge der Molekülketten ab.

Ein- oder Zweichfachzucker müssen vom Körper nicht weiter gespalten werden. Sie stehen dem Körper sehr schnell zur Verfügung und führen daher zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Der Körper ist ständig bemüht, seinen Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Als Folge eines schnellen Anstiegs wird im Körper vermehrt Insulin ausgeschüttet. Dieses Hormon entfernt den überschüssigen Zucker aus dem Blut und speichert ihn als Körperfett.

Bei langkettigen Kohlenhydraten muß der Körper die Ketten erst aufspalten bevor sie als Energiequelle bereitstehen. Dadurch wird der Körper langsamer aber über einen längeren Zeitraum mit Energie versorgt. Weil der Blutzuckerspiegel jetzt viel langsamer ansteigt, wird auch weniger Insulin ausgeschüttet und in der Konsequenz weniger Fett gespeichert.

Langkettige Kohlenhydrate sollten daher bevorzugt verzehrt werden. Zu den Top-Lieferanten von hochmolekularen Kohlenhydraten gehören Reis, Kartoffeln, Nudeln und Vollkornprodukte.

Unsere körperliche Leistungsfähigkeit hängt entscheidend von der Zufuhr der richtigen Kohlenhydrate ab. Kein anderer Nährstoff ist in der Lage, so schnell und effizient Energie bereitzustellen.

Man könnte Kohlenhydrate daher auch als "Muskelbenzin" bezeichnen.

Kohlenhydratarten:

Kohlenhydratart Name enthalten in
Einfachzucker
(Monosaccharide)
Traubenzucker (Glukose)
Fruchtzucker (Fructose)
Schleimzucker (Galaktose)
Honig, Obst
Obsäfte, Erfrischungsgetränke
Süßwaren, Milch
Zweifachzucker
(Disaccharide)
Rüben- oder Rohrzucker (Saccharose)
Malzzucker (Maltose)
Milchzucker (Lactose)
Haushaltszucker, Marmelade,
Süßwaren, Malzbier Milch
Mehrfachzucker
(Oligosaccharide)
Zuckergemisch
Dextrin
Sportgetränke, Knäcke
Zwieback
Vielfachzucker
(Polysaccharide)
Stärke
Glycogen
Zellulose
Kartoffeln, Getreideflocken
Müsli, Vollkornbrot, Reis
Vollkornnudeln, Pro Plex